Der Ultraschall

(c) GE Healthcare GmbH

In unserer bildgebenden Diagnostik spielt der Ultraschall eine weitere, wichtige Rolle. Durch eines der besten derzeit existierenden Ultraschallgeräte, können wir hochauflösende Bilder vom Herzen, der Schilddrüse und anderen Organen gewinnen.
Diese hochauflösenden Bilder ermöglichen es uns, beispielsweise eine abgelaufene Schilddrüsenentzündung, die eine ganz erhebliche und bleibende Auswirkung auf das Herz hat, noch nach Jahren zu diagnostizieren. 

Infolge dieser Auswirkungen auf das Herz entsteht häufig Vorhofflimmern, das Schlaganfälle auslösen kann. Wir haben ein Testverfahren entwickelt, um die Gefahr der Entwicklung von Vorhofflimmern zu bestimmen. 

Ultraschall des HerzensUltraschall des Herzens

Der Patient liegt während der Untersuchung auf der linken Seite, wärend das EKG kontinuierlich auf dem Ultraschallbild dargestellt wird. Die Linkslagerung stellt eine Situation her, wie sie auch beim normalen Schlaf entstehen kann. Wenn jetzt durch diese Belastung eine Neigung zu Vorhofflimmern entsteht, können wir das im Ultraschallbild daran erkennen, dass der linke Vorhof in der Fläche größer wird und sich damit das Größenverhältnis zur Hauptkammer verändert. Dann können wir schon bei Zeiten therapieren. Diesen Test können Sie auch selbtst durchführen, indem Sie ihren Puls über einen längeren Zeitraum tasten, während Sie auf der linken Seite liegen. Wird der Puls dann unregelmäßig, kann dies ein Hinweis auf die Neigung zur Entwicklung von Vorhofflimmern bedeuten.